Kommt bei Ihnen aus dem Inneren des Geschirrspülers unangenehmer Geruch? Keine Sorge: Wenn die Spülmaschine stinkt, helfen einfache Haushaltsmittel und kleine Tricks meist Wunder. Hier erfahren Sie, wann schon z.B. gutes Putzen der beweglichen Innenteile des Geräts oder auch günstige Hilfsmittel wie Natron helfen!

So reinigen Sie Ihre Spülmaschine in 4 Schritten

Sie möchten Ihre Spülmaschine schnell von Gerüchen zu befreien? Dann sollten Sie zunächst das Sieb, Gummi und die Sprüharme zu reinigen.

  1. Nehmen Sie das Abflusssieb aus Ihrem Gerät und putzen Sie es gründlich. Im Falle schwer löslicher Essensreste weichen Sie das Sieb am besten in heißem Spülmittelwasser ein.
  2. Wischen Sie außerdem den Gummi am Türrahmen sorgfältig ab.
  3. Der Ausbau der Sprüharme zur anschließenden Reinigung zeigt sich manchmal als überaus wirksam: In den Löchern dieser Arme sammeln sich nämlich Essensreste, Kalk und manchmal auch Flusen. Infolge der daraus resultierenden Verstopfung gelangt nicht mehr genügend Wasser ins Innere der Maschine.
  4. Reinigen Sie auch den Besteckkorb, am besten regelmäßig.
Häufige Ursache: Zu viel Energie sparen

Im Geschirrspüler Test zeigte sich: Aktuelle Modelle sind immer stärker auf Energieeffizienz ausgerichtet. Dafür ändern die Hersteller die Programme so, dass diese z.B. mit niedrigen Temperaturen arbeiten – denn das Aufheizen kostet einen Großteil des Stromverbrauchs. Außerdem wird möglichst wenig Wasser eingesetzt.

Damit neue Spülmaschinen das Geschirr trotzdem reinigen, dauern v.a. Eco-Programme immer länger. Denn die Reinigungsmittel müssen gründlicher einwirken. Das Problem: Auch wenn z.B. die Bakterien erfolgreich von Geschirr und Besteck gespült werden, werden sie nicht abgetötet und können sich dann z.B. im Spülsieb vermehren.

Füllstände im Blick behalten

Neben der grundlegenden Reinigung von Sieb, Gummi und Sprüharmen gehört die Überprüfung des Klarspüler- und Salzstandes zu den wesentlichen Aktivitäten, welche zu vermeiden helfen, dass die Spülmaschine stinkt. Achten Sie darauf, ob die Maschine mit entsprechenden Warnleuchten auf zu niedrige Füllstände hinweist und füllen Sie möglichst noch vor dem nächsten Spülgang in ausreichendem Maße in den jeweils vorgesehenen Behältern nach.

Ab und zu ist ein Sonder-Spülgang hilfreich

Spülmaschine stinkt
Nase zu und durch: Schnelle Tipps gegen eine stinkende Spülmaschine.

Starten Sie den Geschirrspüler etwa einmal pro Monat im Leerlauf bei mindestens 60 Grad; dies tötet Bakterien und Schimmelpilze ab und löst Ablagerungen. Bei regelmäßiger Wiederholung werden Sie Gerüche dauerhaft los.

Natron wirkt wahre Wunder, wenn der Geschirrspüler stinkt

Natron ist ein Hausmittel, das sich für den Einsatz in Spülmaschinen als äußerst effektiv erweist. Solange die Maschine übel riecht, streuen Sie nach jedem Spülgang – sobald das Gerät komplett ausgeräumt wurde – einfach einen Esslöffel Natron auf den Maschinen-Boden oder legen Sie eine im Handel erhältliche Natrontablette dorthin. Diese geringe Menge an Natron genügt in der Regel, um sicherzustellen, dass der Geschirrspüler nicht mehr stinkt. Natron wirkt geruchsneutralisierend, es bindet die unangenehmen Gerüche rasch und zuverlässig.

Vorspülen ist grundsätzlich nicht unbedingt nötig

Viele Menschen spülen ihr Geschirr vor der Gabe in die Maschine, um eine gründliche Reinigung zu unterstützen und Geruch zu vermeiden. Allerdings ist dies nicht unbedingt nötig. Es genügt stattdessen, grobe Speisereste zu entfernen. Lediglich bei Tomaten-, Ketchup- oder Karottenresten macht es Sinn, händisch vorzuarbeiten, da diese Zutaten Kunststoffgeschirr zu verfärben vermögen.

Darüber hinaus empfiehlt es sich, Geschirr mit hartnäckigen, bereits angetrockneten Resten vor dem eigentlichen Spülgang in Wasser einzuweichen. Tipp: Stellen Sie das noch leicht schmutzige Geschirr sofort in die Maschine uns schließen Sie sie. So verhindern Sie, dass der Schmutz antrocknet, wie es an der Zimmerluft oft der Fall ist.

Woher kommen die unangenehmen Gerüche in der Spülmaschine?

Jeden Tag landet in der Spülmaschine eine große Menge dreckiges Geschirr – es ist also nicht verwunderlich, dass aus dem Gerät irgendwann einmal unerwünschter Gestank dringt. Einige häufige Gründe dafür sind z.B.:

  • Essensreste sammeln sich im Sieb, wodurch es früher oder später zu Ablagerungen oder sogar einer Verstopfung kommt.
  • Zudem beginnen diese Reste allmählich zu faulen – einer der Hauptgründe für übel riechende Geschirrspüler.
  • Darüber hinaus bilden sich häufig auch Ablagerungen am Gummi des Türrahmens, was mit der Zeit ebenfalls zu modrigem Gestank führt.
  • Schließlich sind nicht abgetötete Bakterien durch Spülprogramme mit Niedrigtemperatur keine Seltenheit, und auch sie verströmen miefige Dünste.

Mehrfunktionen-Tabs: sinnvoll oder nicht?

Wenn Sie sich fragen, ob es nötig ist, sogenannte „Multi-Phasen“ Geschirrspüler Tabs mit mehreren Funktionen zu verwenden, so lautet die Antwort: Nein. Ein-Phasen-Tabs beziehungsweise Pulver, Enthärtersalz und Klarspüler genügen auch. Auf diese Weise wird die Spülmaschine möglicherweise sogar wirksamer vor etwaigen Waschmittel-Ablagerungen geschützt. Zudem handelt es sich dabei um die meist preisgünstigste Variante.

Spülmaschinen-Deo behebt das eigentliche Problem nicht

Zwar beseitigen sogenannte Geschirrspüler-Deos in verschiedenen Duftnoten die unangenehmen Gerüche aus der Maschine relativ zuverlässig, sodass es vordergründig nicht mehr stinkt; allerdings beheben sie nicht das eigentliche Problem, welches den Gestank tatsächlich verursacht. Deshalb empfiehlt sich die Anwendung solcher Deos maximal als Ergänzung zur regelmäßigen Reinigung der Spülmaschine. Wer dabei auf Natürlichkeit setzen will, gibt eine Zitronenscheibe in den Besteckkasten – vergessen Sie nur bitte nicht, diese auch wieder zu entfernen.

Tipp für den Urlaub

Lassen Sie verbliebene Feuchtigkeit ausdunsten, während Sie im Urlaub sind. Das trocknet Bakterien aus und entzieht Schimmelansätzen sowie schlechten Gerüchen die Basis. Einfach vor der Abfahrt die Frontklappe einen Spalt öffnen, sodass sie nicht wieder ins Schloss schnappt.

Fazit: Mit Reinigung und Natron zur gestankfreien Spülmaschine!

Solange man bei einer Spülmaschine bei Bedarf Salz und Klarspüler nachfüllt, sorgt sie im Normalfall für sauberes Geschirr – ohne zu stinken. Falls Sie jedoch Gerüche feststellen oder Ihnen vorbeugen wollen, wenden Sie einfach die oben genannten Hausmittel an. Am besten sollten Sie regelmäßig Abflusssieb, Türrahmengummi und Sprüharme reinigen und einen Leerlauf mit hoher Temperatur starten. Geben Sie dabei je nach Wunsch Natron oder eine frische Scheibe Zitrone dazu. Damit sollten die Zeiten unangenehmer Gerüche in der Spülmaschine vorbei sein. Denn schon mit ein bisschen Pflege sind Müffeln und ähnlicher Geruch zu verhindern.