Elektrogeräte : Kaffeemaschinen : Kapselmaschinen

Kapselmaschinen

Ein aktueller Kapselmaschinen Vergleichstest ist mehr als sinnvoll. Denn die vakuumverschlossenen Kaffeekapseln beinhalten – anders als Filterkaffee und Pads – Espressopulver. So sind sie die richtige Lösung für alle, die Ihren Caffè am liebsten als Espresso beim Italiener trinken. Allerdings gibt es inzwischen verschiedene Kapselsysteme. Und jede Kapselmaschine ist immer nur mit einem einzigen davon kompatibel. Welche Automaten sind also die besten?

illy iperespresso
Lavazza A Modo Mio

Pro & Contra von Kapselmaschinen auf einen Blick

Intensiver Espresso-Geschmack, schnelle Zubereitung, hoher Preis: Bevor wir auf die einzelnen Testergebnisse eingehen, hier zunächst eine allgemeine Info zu den Kapselautomaten. So haben Sie schon einmal einen ersten Eindruck, worin überhaupt die Besonderheiten dieser Systeme liegen.

  • Druck: Wenn 15 bar oder mehr anliegen, presst die Maschine das Wasser durch das Pulver in der Kapsel. Das sorgt für ein starkes Aroma.
  • Schnell: Unter einer Minute vom Einschalten bis zum fertigen Getränk ist bei vielen Maschinen möglich.
  • Eigensinnig: Mit Nespresso, Lavazza, Tassimo und illy iperespresso konkurrieren Geräte mit verschiedenen Kapselformen, -größen und -arten.
  • Auswahl: Je nach System ist die Auswahl enorm, zumal wenn auch Drittanbieter passende Kapseln produzieren. Und die Hersteller arbeiten ständig am Sortiment, sodass sich die Anzahl künftig deutlich nach oben erweitern kann. Außer Kaffee gibt es teils übrigens auch Tee-, Kakao- und Kaffeemix-Kapseln.
  • Haltbar: Je nach Hersteller und Verpackung teils monatelang.
  • Individuelle Kaffeemischungen sind nicht möglich.
  • Viel Verpackungsaufwand, teils aber abbaubar oder Recycling-fähig.
  • Preis pro Kapsel oder Pad im Vergleich zu losem Kaffeepulver höher.
  • Kapseln von Nespresso und illy sind nur online sowie in wenigen Shops vor Ort erhältlich.

Anders als eine Padmaschine und auch ein Kaffeevollautomat kann bei einer Kapselmaschine stets nur eine Tasse gebrüht werden, niemals zwei Tassen gleichzeitig. Dafür ist die Brühzeit die kürzeste im Vergleich zu Filter- und Pad-Maschinen. Die Wasser­menge lässt sich bei guten Geräten in zwei Größen voreinstellen, z.B. einmal für einen kleinen, starken Espresso und einmal für einen großen, „dünneren“ Café Lungo.

Kapselmaschinen-Systeme im Vergleich

Kapselmaschinen SystemNespressoLavazza
A Modo Mio
illy
iperespresso
Dolce GustoTassimo
Brühdruck
(Espresso: 9 bar nötig)
19 bar15 bar15-19 barn.a.3,3 bar
Modelle mit integriertem MilchaufschäumerJaJaJaNeinNein
Geschmack, Crema, Konsistenz
Espresso ++++++o -
Kaffee ("Lungo")++++++++++
Auswahl
Espresso ++ ++++++ +
Kaffee ("Lungo")+++++++
Kapsel-VerfügbarkeitOriginale online / in wenigen Städten.
Kompatible Kapseln deutschlandweit.
Online, in ausgewählten Märkten.Online, in ausgewählten Märkten.Deutschlandweit verfügbarDeutschlandweit verfügbar
Kosten pro Kapsel
(Original, ca.)
0,35-0,42 €0,37 €0,47-0,51 €0,31 € (2x für
Mixgetränke)
0,31-0,34 € (2x
für Mixgetränke)
Exoten: Diese Systeme sind eher unbekannt

Cremesso Maschinen

Cremesso Maschinen sind ein eigenständiges, recht neues Kapselmaschinen-System. Anders als bei Nespresso oder Lavazza sind Original-Kapseln sowohl für Kaffee als auch Tee und Milchkonzentrat erhältlich. Trotz des ähnlich klingenden Namens sind Cremesso Maschinen nicht mit Nespresso-Kapseln kompatibel. Die Kapseln sind deutlich größer und auch etwas anders geformt.

Besonderheiten beim Aufbrühen

Cremesso setzt auf ein Intervallprüfverfahren, wie es Melitta bei Filterkaffeemaschinen schon vor langer Zeit eingeführt hat. Hierbei gibt die Maschine zunächst nur ein wenig heißes Wasser in die Kapsel. Dadurch kann das Kaffeemehl aufquellen und seine Aromen besser abgeben. Erst nach wenigen Sekunden fließt das restliche Wasser in die Kapsel.

Einen ähnlichen Effekt bezwecken die verschiedenen Aufbauschichten in den illy iperespresso Espressokapseln, die das Brühwasser kurzfristig in der Kapsel zurückhalten. Allerdings wird das Vorquellen des Pulvers dort eben über die innere Struktur der Kaffeekapseln bewirkt – bei Cremesso sorgt die Brühtechnik für das entsprechende Ergebnis.

Separate Taste für Wasserdurchlauf

Jede Kapselmaschine von Cremesso hate eine separate Taste, mit der man Wasser aus dem Tank zum Durchspülen nutzen kann. Das ist z.B. dann sinnvoll, wenn man nach einem Kaffee einen Tee zubereiten möchte. So reinigt man den Auslauf von Rückständen. Dafür ist kein Wasserdruck nötig, man kann den Durchlauf also jederzeit abrufen. In unserem Cremesso Test dauerte das nur 1 oder 2 Sekunden.

Tchibo Qbo Maschinen

Tchibo Qbo bieten ein eigenes, eben „kubisches“ Kapselformat für diverse Espresso- und Kaffeesorten.

  • Tchibo stellt einen neuen Brühvorgang vor: beim PressBrew-Verfahren werden die Kaffeekapseln bei der Zubereitung zerdrückt, was nicht nur die Crema verfeinern, sondern auch zur Aromenvielfalt beitragen soll.
  • Bei der Bedienung fällt besonders die gezielte Einbindung einer eigenen App für iOS und Android auf.
Qbo Kapselmaschinen App

Mit der Qbo App lässt sich viel mehr als nur der Brühvorgang starten. Man kann darüber hinaus kann man auch seine Wunschkreationen einrichten und unter frei wählbaren Namen speichern. Wie viele konnten wir im ersten Test noch nicht feststellen – aber es sind viele. Dabei kann man etwa die Mengen von Espresso, Milch und Schaum im Latte Macchiato bestimmen.

Außerdem kann man auch den derzeitigen Pflegezustand einsehen: Reinigen, entkalken, Milchschäumer säubern – für das alles gibt es App-Kacheln. So wird die App von der Spielerei zum Interface, über das der Nutzer direkt seinen eigenen Kaffee kreieren und die Wartung seiner Maschine überblicken kann. Die Verbindung funktioniert bei der App über WLAN statt über Bluetooth.

Qbo und Ökologie

Qbo Kaffeekapseln sind aus 100% Kunststoff hergestellt und sollen somit komplett recyclebar sein. Der Kaffee ist außerdem mit dem Rainforest-Alliance-Zertifikat ausgestattet. Das soll dem Regenwald und der Artenvielfalt zu Gute kommen. Trotz der Fortschritte kann der Kaffee bei der Entsorgung aber nicht von den Kapseln getrennt werden. Zudem fällt pro Portion relativ viel Verpackungsmüll an.

Die verschiedenen Systeme sind zwischeneinander leider nicht kompatibel. Daher haben wir mehrere Modelle in jedem System im Vergleich bewertet. Zusätzlich bieten wir aber noch einen allgemeinen Überblick, der Modelle unterschiedlicher Systeme direkt einander gegenüberstellt.

Ein Kapselmaschinen Test sorgt für Überblick

Im Test geht es um mehrere Fragen:

  • Welches System kann im Schnitt den besten Kaffee zubereiten?
  • Welches Modell innerhalb eines Systems ist besonders gut?
  • Ist das Aroma abhängig vom Preis der Maschinen?
  • Bieten Original-Kapseln von z.B. Nespresso besseren Geschmack als „Drittanbieter“-Kapseln?

Stiftung Warentest: Kapselmaschinen Vergleichstest

Für Heft 11/2015 hat Stiftung Warentest einen ausführlichen Vergleichstest durchgeführt. Insgesamt haben die Tester dafür 9 verschiedene Kapselmaschinen gekauft, plus 3 baugleiche Modelle. Anschließend wurden alle Geräte sowohl im Labor als auch durch klassisches Verkosten auf Herz und Nieren geprüft. Dabei traten verschiedene Kapselsysteme gegeneinander an:

Diese Systeme nahmen am Vergleichstest teil
  • Nespresso (2 Maschinen)
  • Tassimo
  • Dolce Gusto (2 Geräte)
  • Lavazza A Modo Mio
  • Tchibo Cafissimo
  • Expressi K-fee
  • Delica Cremesso

Kriterien im Überblick

Am wichtigsten waren dem Testinstitut der Geschmack, das Aufbrühen sowie die Handhabung. Neben einem technischen Test mussten Prüfer alle einzelnen Geräte im Detail bewerten.

Um den Geschmack zu testen, nahmen die Teilnehmer in Blindverkostung Bewertungen zu jeder Tasse Espresso und Kaffee vor. Dabei ging es um Kriterien wie Intensität und Volumen, d.h. ob die geschmackliche Fülle komplex oder eher eindimensional ist.

Für den technischen Test hat das Labor z.B. die Brühtemperatur gemessen, aber auch  Brühdauer und Brühmenge. Bei der Handhabung spielten die Bedienung im Alltag sowie das Entkalken eine wichtige Rolle – Stromverbrauch und Lärm dagegen eine kleine.

Allgemeine Ergebnisse

Nicht überraschend: Die Handhabung variiert ebenso wie die Geschwindigkeit von einem Modell zum anderen. Aber auch der Geschmack der gleichen Kapselsorten war zwischen den verschiedenen Kapselmaschinen nicht identisch.

Das ist insofern interessant, weil etwa Nespresso darauf hinweist, dass die Brüheinheit der Modelle die gleichen Eigenschaften hat. Eventuell verursachen z.B. der Weg bis zum Auslauf oder die Wärmeentwicklung im Gehäuse Unterschiede.

Deshalb sollte man sich vor der Kaufentscheidung für eine bestimmten Maschine durch die einzelnen Systeme probieren. Das geht online nicht, aber in vielen Fachmärkten.

Kapselmaschinen Testsieger: Kosten

Die besten Kaffeekapsel-Maschinen kosten ca. 100 Euro. Dennoch ist der Einsatz der Automaten auf Dauer relativ teuer. Das liegt an hohen Folgekosten für die Kapseln. Wer durchschnittlich 4 Tassen Kaffee pro Tag aus solchen Geräten bezieht, kann dafür leicht auf 500 Euro im Jahresverlauf kommen.

Die laufenden Kosten für ein einzelnes Jahr können also ein Vielfaches des Kaufpreises ausmachen. Da wäre dann vielleicht der Tipp: Lieber etwas mehr fürs Gerät ausgeben und richtig guten Kaffee genießen, aber ab und zu eine Kapsel weglassen. Das kann sich über zwei, drei Jahre hinweg lohnen.

Die besten Kaffee-Kapselmaschinen bietet Nespresso

Testsieger bei Stiftung Warentest sind zwei Nespresso Maschinen. Es handelt sich aber eigentlich nur um ein Modell: Denn die Inissia Maschine war sowohl in der von Krups hergestellten Variante im Vergleich, als auch in der Version von De’Longhi. Beide sind aber technisch weitgehend identisch und unterscheiden sich auch in der äußeren Form nur ein wenig. Vor allem der Auslauf ist jeweils etwas anders gestaltet. Trotzdem erhielten sie nicht dieselbe Note. Die De’Longhi hatte ihre Nase leicht vorn: Mit „gut (2,0)“ lag sie genau ein Zehntel vor der Krups, die ein „gut (2,1)“ erreichte.

Insgesamt gefiel den Prüfern gegenüber den anderen Modellen, dass bei beiden das Aroma angenehm intensiv ausfiehl. Hierzu schreibt das Magazin, das Aroma sein insgesamt „sehr gut“.

Dennoch ist dieses Ergebnis nur eine Hilfe bei der eigenen Entscheidung – aber kein Ausschlusskriterium. Denn auch die anderen Maschinen bieten einen „über­wiegend“ guten Kaffee. Wer schnell zugreifen will, kann also zwar die recht günstigen Kapselmaschinen kaufen, aber wer es genauer wissen will: Bei uns finden Sie viele weitere Infos rund um diverse Modelle. Und das eben auch aus eigenen Tests und mit teils abweichender Meinung. So können Sie noch besser vergleichen und Ihren Favoriten finden.

Kaffeekapseln im Vergleich

Bei Kaffeekapseln kann man doppelt vergleichen: Zwischen den Sorten für ein bestimmtes System – und zwischen den Kapseln für verschiedene Marken.

Um einen Querschnitt der Geschmacksrichtungen zu bewerten, wählte das Testmagazin 14 verschiedene Kapseln aus. Da jede immer nur in ihr jeweiliges Maschinensystem passt, war die Bandbreite pro Gerät aus unserer Sicht allerdings zu gering aufgestellt. Dennoch lassen sich daraus natürlich schon erste wichtige Hinweise ermitteln.

Interessant war auch die Einschätzung der Nachahmer-Kapseln, die mit Nespresso Maschinen kompatibel sind. Laut Testbericht können diese mit den Originalen durchaus mithalten. Da haben wir in unseren eigenen Verkostungen andere Eindrücke gewonnen.
Demnach gibt es tatsächlich einige gute Drittanbieter Sorten. Doch insgesamt gefallen uns Konsistenz, Sämigkeit und Rundheit der Originalsorten deutlich besser als die oft etwas flachen und leicht bitteren Alternativen. Vor allem dann, wenn man sie mehrmals trinkt. Bei einer oder zwei Tassen fällt diese gewisse Einseitigkeit zunächst nicht auf. Hier muss man aber auch sagen: Geschmackssache.

Am besten probieren Sie es selber einmal aus. Gut trinken kann man fast alle Sorten. Und warum sollte man nicht dort sparen, wo es bei Kapselautomaten am entscheidendsten ist: Bei den laufenden Kosten für den einzelnen Portionskaffee.

Tricks: Geschmack der Kaffeekapseln verbessern

Für noch mehr Geschmack...

Auch wenn die Technik der Maschinen und die verfügbaren Kaffeesorten vorgegeben sind: Sie können selber etwas dazu beitragen, dass Ihr Kaffee (Ihnen) besser schmeckt. Und das mit ein paar ganz einfachen Tricks.

  • Heiße Tassen: Vielleicht kennen Sie es aus Italien, die Espressotassen sind in guten Cafébars vorgeheizt. Damit bleibt auch der Kaffee warm, wenn er in die Tasse strömt – das kommt dem Aroma zu Gute. Wie Sie die Tasse aufheizen, ist Ihnen überlassen. Am einfachsten ist es, kurz heißes Wasser einzugießen, z.B. indem Sie die Maschine einmal ohne Kapsel starten.
  • Neu auffüllen: Wenn Wasser abgestanden ist, fehlt ihm Sauerstoff, und dann schmeckt auch der Kaffee weniger frisch. Deshalb am besten vor dem ersten Espresso des Tages einmal den Tank leeren – sofern er noch voll ist – und neues Wasser nutzen.
  • Tassenmenge: Bei den meisten Geräten lässt sich einstellen, wie viel Wasser durch die einzelne Kapsel laufen soll. Bei vielen stehen sogar zwei separate Knöpfe zur Verfügung, für eine größere und eine kleinere. Indem man die Menge jeweils nach eigenem Geschmack einstellt, kann man eine individuelle Intensität genießen.
  • Durchlaufen lassen: In den Leitungen zwischen Brüheinheit und Auslauf setzen sich Kaffeereste ab. Deshalb am besten direkt nach dem Kaffee noch einmal ohne Kapsel durchlaufen lassen. Zumindest aber einmal am Tag.

Für wen sind Kapselmaschinen die beste Lösung?

Kaffee Kapselmaschinen eignen sich besonderns für alle, die auf Spezialitäten wie Espresso oder Milchmixgetränke aus sind. Im Unterschied zu Pads werden die quasi hermetisch geschlossenen Kaffeekapseln unter hohem Druck von Wasser durchdrungen. Dadurch kann sich die gerade für Espresso so wichtige Crema bilden.

Ein weiterer Vorteil: die geschlossenen Behälter sind in der Regel monatelang haltbar. Und die Zubereitung ist ebenfalls sehr schnell: Je nach Maschine dauerte es vom Einschalten bis zum Trinken nicht einmal eine Minute.

Dass diese Modelle immer beliebter werden, hat gute Gründe. Es liegt zum einen daran, dass immer mehr Menschen Espresso, Cappucino und Ähnliches mögen – und zum anderen daran, dass auch Laien diese Spezialitäten sehr einfach mit den Kapselautomaten herstellen können. Denn anders als bei klassischen Espressomaschinen braucht man keinerlei Übung.

Immer beliebter: Jeder dritte Haushalt nutze einen Kapselautomaten

Wie oben schon beschrieben: Ein Kaffee­ aus dem Nespresso-Automat, einer Tassimo-Maschine oder einem der anderen Wettbewerber ist schnell gebrüht. Zwischen der Lust auf einen heißen Espresso und der fertigen Tasse vergehen manchmal nicht mehr 60 Sekunden.

Schneller geht es wohl auch in keinem Café. Kein Wunder, dass immer mehr Leute auf diese Technik setzen. Zumal es morgens ja ohnehin schnell gehen soll. Und wenn man tagsüber oder abends zwischendurch mal ein Heißgetränk möchte: Man hat kaum Aufwand. Groß reinigen, spülen oder gar Kaffeesatz wegräumen muss man ja nicht. Zügig und bequem – das passt sicher gut in die aktuelle, oft hektische Zeit. Denn gerade wenn alles immer schneller laufen muss, ist die Entspannung, dann eine Minute mehr Zeit für den Genuss zu haben, ein wertvoller Vorteil.

Aus welchem Grund aber auch immer, eins steht fest. Die Verkaufszahlen sind steil nach oben gegangen. Innerhalb von 10 Jahren ist aus einem kleinem Nischenmarkt ein Erfolg geworden, der in über 30 Prozent aller Haushalte Einzug gehalten hat. Vor 10 Jahren befand sich noch nicht mal in jedem fünfzigsten eine Kapselmaschine. Und inzwischen sind sie und die breiten Regale mit Kapsel-Angeboten nicht mehr aus den Elektro- und Supermärkten wegzudenken. Gerade bei so viel Auswahl ist dann aber auch erfreulich, dass ein aktueller Test zur Verfügung steht. So kann man sich leichter entscheiden, welches Modell das beste für den eigenen Bedarf ist.

Besonderheit: Kapselmaschine im NASA-Test

Am 17.04.2015 kam die erste eine Kapselmaschine in den Weltraum: Die ISSpresso ist kein Witz, sondern ein für die Schwerelosigkeit angepasstes Kaffeesystem. Sie vermeidet z.B., dass loses Kaffeepulver umherschwebt und in die Technik gelangt. All dies hatte die NASA ausführlich geprüft – im vermutlich außergewöhnlichsten Kaffeemaschinen Test der Welt.